Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch und finanziell unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Dienstag, 17. September 2019  -  12:21    AKTUELLE TERMINE      LINKS



 

Parlamentswahl in Israel Netanyahu lässt alle Hemmungen fallen - Schon oft wurde Benjamin Netanyahu das politische Aus prophezeit, am Dienstag könnte es wirklich so weit sein: Bei der Knessetwahl muss Israels Premier um sein Amt bangen - und nicht nur das. -  Christoph Sydow

Glaubt man Israels Premierminister Benjamin Netanyahu, dann steht bei der Parlamentswahl am Dienstag das Überleben des israelischen Staats auf dem Spiel. Glaubt man seinem Herausforderer Benny Gantz, dann geht es um das Überleben der Demokratie. Glaubt man den Ultraorthodoxen, dann entscheiden die Wähler darüber, ob Israel künftig noch ein jüdischer Staat ist.

Die Abstimmung am Dienstag ist die 22. Parlamentswahl in Israel seit 1949 und die zweite in diesem Jahr. Warum also rufen Politiker aus allen Parteien ausgerechnet diese Wahl zur Schicksalswahl aus?

Bei der Wahl am 9. April waren Netanyahus Likud-Partei und Gantz' Bündnis Blau-Weiß gleichauf - sie errangen jeweils 35 Mandate. Schnell war wegen des Abschneidens der anderen Parteien klar, dass allein Netanyahu die Chance hatte, eine Koalition zu schmieden, die mindestens 61 der 120 Knessetabgeordneten hinter sich bringen würde. Die Regierungsbildung scheiterte jedoch am Zerwürfnis innerhalb des rechten Lagers zwischen den Ultraorthodoxen und der säkularen Partei Unser Haus Israel von Avigdor Lieberman.

Also wird am 17. September erneut gewählt. Netanyahu hat das Ziel ausgegeben, eine Regierung ohne Lieberman zu bilden. Das dürfte schwierig werden. Laut   >>>

 

 

 

 

Israelische Palästinenser - «Nur unser Wahlrecht gibt uns Macht» - Die zweite Parlamentswahl gibt den israelischen Palästinensern noch eine Chance. Optimistisch sind jedoch nicht alle. - Susanne Brunner - 16. 9. 2019
Heute, 16:22 Uhr

Eine Fernsehstation in Nazareth sendet auf einem Platz Sendungen zu den Wahlen. Freiwillige fordern Passanten auf, zu wählen. In Nazareth sind es vor allem israelisch-arabische Wählerinnen und Wähler, sie sind da in der Mehrheit. «Diese Wahlen sind wichtiger denn je, wegen all der Drohungen, die Netanjahu uns gegenüber macht», sagt Hiba Yazbek.

Die 22-Jährige aus Nazareth studiert an der Universität Tel Aviv. Sie ist besorgt, weil der Premierminister gedroht hat, den Palästinensern noch mehr Land wegzunehmen. Und weil er in israelisch-palästinensischen Wahllokalen systematisch Überwachungskameras installieren wollte. Das hat ihm der Vorsitzende der Wahlkommission, ein Richter, allerdings verboten.

Hiba Yazbek ist überzeugt, dass israelisch-arabische Wählerinnen und Wähler es in der Hand haben, eine erneute Wiederwahl von Netanjahu zu verhindern.
Auch Ghadir Hani glaubt, dass jede Stimme zählt. Sie trägt ein Kopftuch und ein palästinensisch besticktes Kleid, bezeichnet sich als Feministin und will vor allem Frauen überzeugen, zu wählen. Ihr Vorbild ist Rosa Parks, die afroamerikanische Bürgerrechtsikone, die sich weigerte, im Bus einem Weissen Platz zu machen. «Um etwas zu verändern braucht es Menschen wie Rosa Parks. Unser Wahlrecht ist das einzige, das uns Macht gibt!» sagt die Palästinenserin.

«Jüdischer Kandidat vertritt mich besser» - So euphorisch ist Azmi Hakim, ein ehemaliger Gemeindepolitiker aus Nazareth, nicht. Mit den palästinensischen Politikern der Vereinigten Arabischen Parteien kann er nichts anfangen, obwohl er Palästinenser ist. «Ich fühle mich von einem jüdischen Kandidaten am besten verteten», sagt er. Ein  >>>

 

 

 

 

Frau und Sohn:Schrecklich nette Familie - Der Netanjahu-Clan sorgt häufig für kuriose Schlagzeilen. -  Alexandra Föderl-Schmid - 15. 9. 2019

Die Israelis verfolgen die Ausfälle und Skandale wie eine Seifenoper: Israels First Lady Sara Netanjahu ist für Wutausbrüche, schlechte Behandlung von Angestellten und ihren Hang zum Luxus auf Staatskosten bekannt. Ihr Auftreten wird immer wieder zur Belastung für Premierminister Benjamin Netanjahu. Zuletzt machte sie bei einem Staatsbesuch in der Ukraine zweimal auf sich aufmerksam: Bodyguards konnten die ehemalige Stewardess nur mit Mühe davon abhalten, ins Cockpit zu stürmen, weil der Pilot nur ihren Mann begrüßt hatte. Nach der Ankunft brüskierte sie die Gastgeber. Sie warf das nach ukrainischer Tradition zur Begrüßung angebotene Brot achtlos auf den Boden.

Die 60-Jährige ist die dritte Ehefrau Netanjahus, sie begleitet ihren Mann auf fast allen Reisen. Aus Eifersucht, so heißt es. Es wird berichtet, dass Stewardessen den Regierungschef nicht direkt fragen dürften, ob er noch etwas trinken wolle, sondern sich mit dieser Frage an seine Frau wenden müssten. Man liegt nicht falsch, wenn man einzelne Fälle als Klatsch und Tratsch abtut. Wenn die Eskapaden aber regelmäßig das Volk beschäftigen, bekommt das eine Bedeutung, vor allem kurz vor Wahlen.

Und die Skandale gehen über bloßen Gossip hinaus. Die First Lady ließ sich von ihren Bediensteten auch das Pfand für rund 80 000 Flaschen aushändigen, die auf Kosten   >>>

 

Israel will die Stromversorgung in Ramallah, Bethlehem und Jericho unterbrechen. - 16. September 2019

Die Jerusalem District Electricity Company (JEDCO) hat heute bestätigt, dass sie ihre dritte Warnung von der Israeli Electric Corporation erhalten hat, dass sie in der kommenden Woche mit der Stromabsenkung in die palästinensischen Städte Ramallah, Bethlehem und Jericho im Westjordanland beginnen wird.

Der Vorsitzende und CEO des JEDCO, Hisham Al-Omari, sagte, dass der israelische Stromversorger die Versorgung Ramallahs am 22. September von 10.00 Uhr bis Mittag unterbrechen werde. Der Stromausfall wird die Palästinenser treffen, die in zahlreichen Dörfern und Städten rund um die wichtigsten Städte im Westjordanland leben. Am 23. September werden Ramallah und Jericho und weitere umliegende Gebiete zwischen Mittag und 14 Uhr ihre Stromversorgung einstellen.

Al-Omari entschuldigte sich für die Maßnahmen, die, wie er erklärte, außerhalb der Kontrolle seines Unternehmens liegen. Er wies darauf hin, dass Stromausfälle die Lebensbedingungen im besetzten Westjordanland ernsthaft beeinträchtigen werden, und zwar in allen Bereichen des Lebens, einschließlich Bildung, Gesundheitswesen, Telekommunikation und Wirtschaft.

Er forderte die internationalen Menschenrechtsorganisationen auf, unverzüglich einzugreifen, um Druck auf Israel auszuüben, damit es seine vorgeschlagenen Maßnahmen gegen die palästinensischen Gebiete aufhebt. Gleichzeitig appellierte er an die palästinensischen Kunden, ihre Rechnungen pünktlich zu bezahlen und dem Diebstahl von Strom ein Ende zu setzen. Israels Auferlegung von Stromausfällen wird nur ein Aspekt seiner überwältigenden Kontrolle über die palästinensische Bevölkerung sein.

Eine weitere wichtige Ressource, die mit israelischen Versorgungsengpässen konfrontiert war, ist Süßwasser. Vor allem der Gazastreifen leidet unter einem Mangel an sauberem Wasser und ist auf Lieferungen aus Israel angewiesen. Während der vielen Bombardierungen, die Israel auf Gaza verübt hat, wurden das Wassersystem und das Leitungsnetz der Enklave beschädigt, und den Palästinensern auf dem Territorium wurde untersagt, die notwendigen Materialien für Reparaturen einzuführen, was insbesondere für die Gesundheitsversorgung katastrophale Folgen hat.

Übersetzt mit www.DeepL.com Quelle

 
 

 Palestine Update Nr.281 – 4.9.19 - *Israels Gerangel um Afrika: Verkauf von Wasser, Waffen und Lügen* - Ramzy Baroud

Jahrelang hatte Kenia als Israels Eingangshafen nach Afrika gedient. Israel hatte die starken politischen, wirtschaftlichen und Sicherheitsbeziehungen zwischen den beiden Staaten als einen Weg genutzt, seinen Einfluss auf den Kontinent auszudehnen und andere afrikanische Nationen gegen Palästina zu richten.
Unglücklicherweise scheint die Strategie Israels wenigstens oberflächlich betrachtet Erfolg zu haben – Afrikas historische ausgesprochene Unterstützung für den Kampf der Palästinenser schwindet in der internationalen Arena. Die Annäherung des Kontinents an Israel ist unglücklich, weil Afrika für Jahrzehnte wie ein Hüter gegen rassistische Ideologien, darunter Zionismus – die Ideologie hinter Israels Errichtung auf den Ruinen – gestanden war. Wenn sich Afrika unter israelische Verlockungen und Druck beugt, dem zionistischen Staat voll entgegen zu kommen, würde das palästinensische Volk einen geschätzten Partner in seinem Kampf um Freiheit und Menschenrechte verlieren. Aber alles ist nicht verloren.

*Die lange Geschichte der afrikanischen Solidarität mit Palästina*
- Nach Angaben des israelischen Politik-Analytikers Pinhas Anbari startete Israels „Charmeoffensive in Afrika“, nachdem es Israel nicht gelungen war, die europäischen Staaten davon zu überzeugen, seine Politik gegenüber den Palästinensern zu unterstützen. „Als Europa seine Unterstützung für die Errichtung eines palästinensischen Staates offen ausdrückte,“ sagte Anbari, „kam Israel zur strategischen Entscheidung, sich auf Afrika zu fokussieren“.

Aber die Unterstützung der EU für einen palästinensischen Staat und die gelegentliche Kritik an den illegalen jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten war nicht der einzige Grund hinter der Entscheidung Israels, sein Gesicht Afrika zuzuwenden. Die meisten afrikanischen Länder – ebenso wie die meisten Länder im globalen Süden – habe lange für pro-palästinensische Lösungen bei der Generalversammlung der UNO (UNGA) gestimmt und damit weiter beigetragen zu Israels Gefühl der Isolierung auf der internationalen Bühne. Als Resultat wurde das Zurückgewinnen Afrikas ein modus operandi in Israels Außenpolitik – „winning back“, weil Afrika gegenüber Israel und dem Zionismus nicht immer feindlich eingestellt war.

Ghana anerkannte Israel 1956, gerade acht Jahre nach seinem Anfang und startete damit einen Trend, der sich unter den afrikanischen Ländern während der nächsten Jahre fortsetzte.

Um anfangs der 1970er hatte Israel eine starke Position für sich auf dem Kontinent eingerichtet. Am Vorabend des israelisch-arabischen Krieges von 1973 hatte Israel volle diplomatische Beziehungen zu 33 afrikanischen Ländern. Der „Oktober-Krieg“ hat jedoch alles das verändert. Unter ägyptischer Führung zurück gekommen funktionierten arabische Länder zu einem gewissen Ausmaß mit einer vereinheitlichten politischen Strategie. Und als die afrikanischen Länder wählen konnten zwischen Israel, einem Land, das aus kolonialen westlichen Intrigen geboren worden war, und den Arabern, die unter den Händen des westlichen Kolonialismus ebenso gelitten hatten wie Afrika selbst, wählten sie natürlich die arabische Seite. Eines nach dem anderen lockerten die afrikanischen Länder ihre Beziehungen zu Israel. Bald genug hatte kein afrikanischer Staat außer Malawi, Lesotho und Swaziland mehr offizielle diplomatische Verbindungen mit Israel.

Dann ging die Solidarität des Kontinents mit Palästina sogar noch weiter. Die Organisation der Afrikanischen Einheit – der Vorläufer der Afrikanischen Union – anerkannte als erste internationale Körperschaft bei ihrer 12. Ordentlichen Sitzung in Kampala 1975 breit gefächert den angeborenen Rassismus in Israels zionistischer Ideologie durch die Annahme der Resolution 77 (XII)

Genau diese Resolution wurde im der UNGA-Resolution 3379 zitiert und im November des gleichen Jahres angenommen; es wurde darin festgehalten, dass „Zionismus eine Form von Rassismus ist und rassische Diskriminierung“. Resolution 3379 blieb in Anwendung, bis sie durch die Versammlung unter intensivem Druck der USA 1991 widerrufen wurde.

Bedauernswerter Weise fing die Solidarität mit Palästina in den 1990ern zu erodieren an. Es war in jenen Jahren, als der von USA gesponserte Friedensprozess großen Aufwind erhielt, der zum Abkommen von Oslo und anderen Übereinkünften führte, die die israelische Okkupation normalisierten, ohne den Palästinensern ihre grundsätzlichen Menschenrechte zu gewähren.

Durch die vielen Treffen und Handshakes zwischen strahlenden israelischen und palästinensischen Beamten, die regelmäßig in den Nachrichtensendungen zu sehen waren, verfielen viele afrikanische Nationen der Illusion, dass zuletzt ein dauernder Friede nahe war. Aber in den späten 1990ern hatte Israel seine Beziehungen zu laut feiernden 39 afrikanischen Ländern wiederhergestellt.

Während die Palästinenser durch Oslo mehr Land verloren, gewann Israel viele neue vitale Alliierte in Afrika und in der ganzen Welt. Trotzdem hat Israels voll flügge gewordener „Griff nach Afrika“ – als politischer Alliierter, wirtschaftlicher Partner und Klient für seine Sicherheits- und Waffentechnologien – sich bis vor kurzem nicht voll bestätigt.


*Der israelische Griff nach Afrika*
 - Am 5. Juli 2016 machte Benjamin Netanyahu einen Blitzbesuch nach Afrika mit einem historischen Besuch in Kenia, der ihn zum ersten israelischen Premierminister machte, der Afrika in den letzten 50 Jahren besuchte.

Nachdem er einige Zeit in Nairobi verbracht hatte, wo er zusammen mit hunderten Geschäftsleuten aus Israel und Kenia am Israel-Kenia-Wirtschaftsforum teilgenommen hatte, fuhr er weiter nach Uganda, wo er leitende Persönlichkeiten von anderen afrikanischen Ländern traf, darunter Südsudan, Ruanda, Äthiopien und Tansania. Innerhalb des gleichen Monats kündigte Israel die Erneuerung von diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und Guinea an.

Von hier kam die neue israelische Strategie. Mehrere Besuche in Afrika auf höchstem Niveau und triumphierende Ankündigungen über neue wirtschaftliche „Joint Ventures“ und Investitionen folgten. Bald jedoch erwiesen sich die diplomatischen und wirtschaftlichen Bemühungen, um über Afrika zu gewinnen, für Israels Premierminister als ungenügend. Daher unternahm er es, die Geschichte neu zu schreiben, um Israels Stand auf dem Kontinent zu verbessern. Im Juni 2017 nahm Netanyahu teil an der Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten (EC0WAS = Economic Community of West African States), die in der Hauptstadt von Liberia, Monrovia, stattfand.

„Afrika und Israel teilen eine natürliche Affinität“ behauptete Netanyahu in seiner Rede.
- „Wir haben auf viele Weise ähnliche Geschichten. Eure Nationen plagten sich unter Fremdherrschaft. Ihr habt schreckliche Kriege erlebt und entsetzliche Blutbäder. Das war ebenso in unserer Geschichte“. Mit diesen Worten versuchte Netanyahu nicht nur, das hässliche Gesicht des zionistischen Kolonialismus zu verdecken und die Afrikaner zu täuschen – er raubte damit auch den Palästinensern ihre Geschichte. Trotz Netanyahus aufreizenden Lügen über „ähnliche Geschichten“ lief Israels Charme-Offensive in Afrika von Erfolg zu Erfolg. Im Jänner dieses Jahres beispielsweise errichtete Tschad, eine Nation mit muslimischer Mehrheit und geo-strategisch Zentralafrikas wichtigstes Land wirtschaftliche Verbindungen zu Israel.

Indem es sich selbst als Partner afrikanischer Nationen etablierte, brachte Israel wirklich einige Beiträge bei, die hilfreich waren für die Afrikaner, wie die Lieferung von Solar-, Wasser- und land-wirtschaftlichen Technologien für bedürftige Regionen.

Jedoch kamen diese Hilfsbeiträge sehr teuer. Als z.B. Senegal im Dezember 2016 die UN Sicherheitsrat Resolution 2334 mittrug, welche den Bau von illegalen jüdischen Siedlungen in der besetzten Westbank und in Ostjerusalem verurteilte, rief Netanyahu Israels Btschafter in Dakar zurück und sagte schnell die Mashav-Bewässerungsprojekte ab. – Diese Projekte waren vorher „breit dargestellt“ worden als wichtigster Teil von Israels Beitrag zur „Bekämpfung der Armut in Afrika“.

Israel benutzte solche Projekte nicht nur, um afrikanische Nationen zu bestrafen, wenn sie Israel in internationalen Foren nicht blind unterstützten, es benutzte die neue Beziehung auch, um Afrika in einen neuen Markt für seine Waffenverkäufe einzubringen. Afrikanische Länder wie Tschad, Niger, Mali, Nigeria und Kamerun unter anderen wurden Abnehmer für Israels „Gegen-Terrorismus“-Technologien den gleichen tödlichen Werkzeugen, die aktiv benutzt werden, um die Palästinenser in ihrem laufenden Kampf um Freiheit zu unterdrücken. Und alles das ebenso, wie Israel weiterhin den gleichen rassistischen und kolonialen Gedankengängen folgt, die Afrika hunderte Jahre lang versklavten und unterjochten. Dieses Faktum scheint afrikanischen Führern entschlüpft zu sein, die sich anstellen, um israelische Anleitungen und Unterstützungen für ihren prekären „Krieg gegen Terror“ zu erhalten. Darüber hinaus: Schamloser anti-afrikanischer Rassismus, der die israelische Mainstream-Politik und Gesellschaft definiert, scheint keine Konsequenz für den wachsenden Israel-Fanclub in Afrika zu haben.

Viele afrikanische Regierungen, einschließlich der Nationen mit muslimischer Mehrheit, geben Israel jetzt genau das, was es sich wünscht: einen Weg, aus seiner Isolation auszubrechen und seine Apartheid zu legitimieren. „Israel macht Zugangsstraßen in die islamische Welt“, sagte Netanyahu während des ersten Besuchs eines israelischen Führers in der Hauptstadt des Tschad, Ndjamena, am 20. Jänner 2019. „Wir machen Geschichte und wir machen aus Israel eine wachsende globale Kraft“.

Palästinenser und Araber sind natürlich ein bisschen schuld an all diesem, weil sie ihre afrikanischen Alliierten in einer fruchtlosen Jagd nach Frieden aufgrund westlicher Versprechen der USA, der niemals aktualisiert wurde, im Stich ließen. Seit Mitte der 1970er hat sich die arabische Politik massiv verändert. Nicht nur, dass die arabischen Länder nicht mehr mit einer Stimme sprechen und dadurch keine vereinigte Strategie in Bezug auf Afrika und vielem anderen verfolgen, sondern einige arabische Regierungen werfen sich sogar auf die Seite von Tel Aviv und Washington gegen die Palästinenser. Die Bahrein-Wirtschaftskonferenz, abgehalten in Manama am 25.-26. Juni (2019) war das jüngste Ereignis in dieser Richtung.

Die palästinensische Führerschaft hat ihren politischen Fokus auch verschoben, weg vom globalen Süden, besonders seit der Unterzeichnung des Osloer Abkommens. Jahrzehntelang hatte Afrika in den eingeschränkten und auf sich allein gestellten Rechnungen der Palestine Authority (PA) keinen großen Stellenwert. Für die PA waren nur Washington, London, Madrid, Oslo und Paris von geopolitischer Bedeutung – ein bedauernswerter politischer Schnitzer in jeder Richtung. Aber dieser historische Fehler muss getilgt werden, bevor Israels Erfolgsgeschichte den Palästinensern jede Hebelkraft in Afrika und im ganzen Rest des globalen Südens abspricht.

Dennoch, trotz seiner vielen Erfolge im Hereinziehen afrikanischer Regierungen in sein Gewebe von Alliierten hat es Israel versäumt, in die Herzen der gewöhnlichen Afrikaner zu kommen, die immer noch den palästinensischen Kampf um Gerechtigkeit und Freiheit als eine Erweiterung ihres eigenen Kampfes für Demokratie, Gleichheit und Menschenrechte betrachten. Gewiss, Israel hat die Unterstützung durch einige der afrikanischen herrschenden Klassen gewonnen, aber es versagt, das Volk in Afrika zu gewinnen, das auf der Seite der Palästinenser geblieben ist. Während meines ganzen zehntägigen Besuches in ihrem Land haben mir Kenianer aus allen Schichten des Lebens ihre Unterstützung für Palästina auf die am meisten moralische, authentische und natürliche Art gezeigt.

In Nairobi betrachten Studenten, Akademiker und Menschenrechtsaktivisten das palästinensische Volk nicht als sympathisierende Beobachter des Kampfes von außen her, sondern als seine Partner in einer kollektiven Schlacht um Gerechtigkeit, Freiheit und Rechte. Kenias blutiger Kampf gegen den britischen Kolonialismus, sein stolzer Befreiungskrieg und seine zahlreichen Opfer, um seine Freiheit zu gewinnen, sind fast ein Spiegelbild für den derzeitigen palästinensischen Kampf gegen einen anderen kolonialen und rassistischen Feind.

Palästina wird den Herzen aller Afrikaner wegen seiner schmerzlichen und stolzen Geschichte von Kolonialismus und Widerstand, die wir teilen, immer sehr nahe sein. Mit diesem im Kopf sollten die Palästinenser aufwachen zum Erkennen der Tatsache, dass Israel aktiv versucht, ihre Geschichte neu zu schreiben und ihnen die Solidarität der Völker wegzunehmen, die vielleicht ihre Notlage viel besser verstehen als die meisten anderen.

Dass wäre eine moralische Ungerechtigkeit, die nicht bestehen bleiben darf.  *Ramzy Baroud ist Journalist, Autor und Herausgeber von „The Palestine Chronicle“.*       Quelle            (Übersetzt: Gerhilde Merz)

 

 

Quelle facebook

 

 


 

Die israelische Armee will "der veganste Veganer der Welt" sein! - 1. September 2019 - Nach der Pinkwäsche (Lesen Sie Jean Stern's "The Gay Mirage") versuchen israelische Führer, ihre Kriegsverbrechen durch Surfen auf der veganen Welle zu verbergen.

Vegane Soldaten........ - Um sein Image bei der "internationalen Gemeinschaft" zu erhalten und der wachsenden pro-palästinensischen Stimmung in der öffentlichen Meinung vieler Länder entgegenzuwirken, setzt Israel auf "Soft Power" und hofft, seinen "progressiven" Charakter durch die Positionierung in sozialen und insbesondere ökologischen Fragen zu beweisen (homosexuelle Rechte werden zunehmend von der israelischen extremen religiösen Rechten in Frage gestellt).

Vibe Israel und sein Partner Israel Brand Alliance, zwei Organisationen, die offiziell für die Förderung ihres Landes im Ausland verantwortlich sind, organisieren Führungen, die "Vibe Vegan Tours", während das Apartheid-Regime mit "der vegansten Armee der Welt" aufwartet.

Ahmad Safi, der Direktor der Palästinensischen Liga für die Tiere, verschluckte sich, als er einen aktuellen BBC-Artikel über die "veganen Soldaten" der israelischen Armee las. Eine Zeugin bezeugte, dass "ihre Ernährung für sie so wichtig war, dass sie sich nicht hätte einschreiben können, wenn die Armee ihr nicht versichern können, dass während ihres Dienstes keine Lebewesen verletzt würden".

Die Palästinenser sind also keine Lebewesen mehr!


Wie Chief Tormentor Netanyahu die Tierursache "immer näher an seinem Herzen" erklärt, gratulieren vegane und animalische Organisationen wie PETA und Vegnews den Streitkräften und ehren eine israelische Parlamentarierin, die den Austausch ihres Sitzes....... aus Leder gefordert hat.

Vegane Mode dient dem Nutzer auch zur angepassten palästinensischen Küche. Sowohl die israelische Regierung als auch lokale vegane Blogger beanspruchen viele ihrer Spezialitäten, werden aber unter dem Label "Israelische Küche" geführt. Auch wenn die fraglichen Gerichte - Falafel, Hummus, Tabbouleh und Babyganoush im Küchentopf - von den Palästinensern und der gesamten Levante seit Jahrhunderten zubereitet werden, und Israel kann erst seit siebzig Jahren eine kulinarische Tradition hervorbringen.

Viele israelische Journalisten und Blogger lehnen zudem die die "Kultur des Guten und Gesunden auf israelische Weise" gegenüber der der Muslime, deren Praxis, das Lamm während bestimmter religiöser Feiertage zu opfern, "ausreichen würde, um ihre Unvereinbarkeit mit veganen Werten, ihrem Mangel an Mitgefühl, ihrer Gewalt zu beweisen". Sie achten jedoch darauf, nicht nebenbei darauf hinzuweisen, dass Israel trotz seiner feinen veganen Propaganda zu den Top-3-Ländern gehört, was den Fleischkonsum pro Kopf betrifft.

"Lasst euch nicht täuschen, Israel benutzt diese Bewegung bewusst als Front, um sein kriegerisches Militärprogramm zu maskieren
, aber auch, um eine lokale Kultur und Traditionen zu vereinnahmen, die es seit Hunderten oder gar Tausenden von Jahren gegeben hat", sagt die vegane Journalistin Sarah Doyel für Mondoweiss.

"Die Philosophie hinter der veganen Bewegung befürwortet das Mitgefühl für alle Lebewesen, einschließlich der Menschen, und setzt sich für die Verringerung des ihnen zugefügten Leidens ein. Sie ist daher unvereinbar mit der Politik des Mordes, der Zerstörung und der Zwangsvertreibung der Bevölkerung in den besetzten palästinensischen Gebieten", betont sie.


"Wenn Veganer zu sein bedeutet, andere Lebewesen nicht zu verletzen, dann ist bei einem Soldat, der im bewaffneten Kampf gegen eine Zivilbevölkerung eingesetzt wird, sein Veganismus Unsinn. Nein, israelische Stiefel, die den Palästinensern ins Gesicht geworfen werden, schaden nicht weniger, wenn sie nicht veganfreundlich und nicht aus Leder sind....", schließt Ahmad Safi.           Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 
 

 

Israelische Soldaten greifen ältere Palästinenser in der Nähe von Ramallah an -- 16. September 2019 - Laut Zeugen haben israelische Soldaten heute einen älteren Palästinenser an einem Armeekontrollpunkt nordwestlich von Ramallah angegriffen.

Sie sagten, Soldaten an einem Kontrollpunkt außerhalb des Dorfes Deir Nitham hätten ein Auto von Saleh Tamimi (52) angehalten und ihn aus seinem Auto gezwungen, bevor sie ihn ohne ersichtlichen Grund zusammengeschlagen hätten.

Bild Arichiv

Tamimi wurde bewusstlos und wurde schnell von Dorfbewohnern ins Krankenhaus in Ramallah gebracht.

Die israelische Armee hat mehrere Tage lang zwei Zufahrtsstraßen nach Deir Nitham gesperrt und verfügt über einen permanenten Kontrollpunkt an der dritten Zufahrtsstraße, an dem die Bewohner angeben, regelmäßig von den Soldaten belästigt zu werden, die den Kontrollpunkt bemannen.  Qelle

Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

Unterstützen Sie die Wahrheitsfindung
über Palästina + Israel


Kostenlos ist nicht Kostenfrei
 ES FEHLEN SPONSOREN >>>

Sie  können auch über PayPal unterstützen >>>
 


Aktuelle Nachrichten

An election between annexationists and pro-occupation generals  >>>

 

The final push – can the Arab vote swing Israel’s election  >>>

 

Why Israelis are going to the polls for a second time this year  >>>

 

Vandal of EU embassy endorsed by Netanyahu  >>>

 

OIC- Israeli Government Fully Responsible for Consequences of Colonial Policies  >>>

 

Turkey’s FM Calls Israel’s Annexation Plan ‘Dispicable'  >>>

 

Greek Orthodox Archbishop Says Hebron Real Estate Under Threat  >>>

 

Palestinians are facing climate dystopia under Israeli apartheid  >>>

 

16. 9. 2019


Die israelische Regierung hat bei einer Sitzung im Jordantal am Sonntag den Bau einer Siedlung im Westjordanland beschlossen. Palästina verurteilte die Sitzung und nannte sie „inakzeptabel“. >>>

 

Palästinenser und die Israel-Wahl
- Egal, wer siegt
Benjamin Netanjahu oder Benny Gantz? Viele Palästinenser interessiert die Wahl in Israel am kommenden Dienstag wenig. Wer in Jerusalem regiert, glauben die meisten, ist egal.  >>>

 

Parlamentswahlen: Netanjahus Überlebenskampf  >>>

 

Updated- Oman Rejects Israeli Plan as Netanyahu Moves to Annex 75% of Area C  >>>

 

Qatar FM- “Palestinian Issue is at the Core of All Arab Issues"  >>>

 

Soldiers Assault A Child, And Abduct Him, In Al-‘Isawiya  >>>

 

Including Children, Army Injures 46 Palestinians Near Jerusalem  >>>

 

New Settler Outpost near Jerusalem  >>>

 

15. 9. 2019

 

New Lands to be Seized for Settlement Expansion in Nablus  >>>

 

PODCAST- Will Netanyahu's attempt to suppress the Palestinian vote backfire  >>>

 

PSC Calls on UK Government to Hold Israel Accountable for Breech of International law  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

PCHR Report - On 74th Friday of Great March of Return, 75 Civilians Injured, 35 With Live Ammunition  >>>

 

Troops attack Nonviolent March East of Ramallah  >>>

 

14. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (05 – 11 September 2019)  >>>

 

‘We have the most to lose, but no right to vote’: Palestinians under threat of annexation speak out on the upcoming Israeli elections  >>>

 

GOP Reps return from AIPAC trip attacking BDS and implying that annexation might be the answer  >>>

 

Two Raids on Gaza Early Thursday  >>>

 

UN Chief- Israeli Annexation Plan Would Violate International Law  >>>

 

120 Detainees To Join Hunger Strike As Tension Continues To Mount  >>>

 

Hamas- Friedman’s Remark Explicit Incitement  >>>

 

Soldiers Storm DFLP Office In Ramallah  >>>

 

13. 9. 2019

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Netanyahu- We are going to destroy Hamas’s rule  >>>

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza  >>>

 

Palestinian Fighter Killed In Tunnel Accident In Gaza  >>>

 

What do Palestinians in Gaza really think about the Israeli elections  >>>

 

Army Abducts Two Palestinians, Demolishes Sheds And Tents  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

War criminals get easy ride from top Israeli reporter  >>>

 

12. 9. 2019

 

Jordantal: Uno-Generalsekretär warnt Israel vor Verstoß gegen Völkerrecht  >>>
 


Nahost-Konflikt: Netanjahu erwägt Annexion des Jordantals  >>>

 

Nervöser "Bibi" muss künftig ohne den "Falken" Bolton auskommen  >>>

 

Opposing Netanyahu, liberal Zionist group says- ‘Say Yes to Separation’ of Palestinians and Jews  >>>

 

Netanyahu tells voters- If you don’t vote Likud, Arabs will ‘annihilate us all'  >>>

 

Lost childhood- Gaza’s youngest generation copes with trauma 5 years after the last war  >>>

 

Israel bans Ahed Tamimi from travelling abroad  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In West Bank  >>>

 

UN Human Rights Commissioner - 30 Journalists Covering Protests Injured by Israel  >>>

 

PCHR Report- Suspicions of Medical Neglect in Death of Palestinian Prisoner in Israeli Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Army Abducts A Palestinian, Searches Many Homes, In Hebron  >>>

 

Kahane lives and breathes in the Israeli mainstream  >>>

 

Anti-Arab incitement is no longer working for Netanyahu  >>>

 

Saudi crown prince hosts Christian Zionists  >>>

 

11. 9. 2019

 

Israel: Luftwaffe greift nach Raketenattacke Ziele in Gaza an >>>

 

Gantz to Accept Coalition with Likud, but without Netanyahu - Palestine Chronicle  >>>

 

Netanyahu promises to annex all West Bank settlements, Jordan Valley, and northern Dead Sea area if re-elected  >>>

 

Once a surefire tactic, anti-Arab incitement is no longer working for Bibi  >>>

 

For once, Sheldon Adelson needs Donald Trump more than Trump needs Adelson  >>>

 

Israeli Drone Shot Down by Resistance Forces  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Thirteen Palestinians In Jenin, Qalqilia And Jerusalem  >>>

 

Permalink to Following Netanyahu’s lead, Israel’s troll army promotes new Netflix series starring Sacha Baron Cohen and takes aim at HBO’s ‘Our Boys'  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

In one of its ‘most extreme’ rulings, Israeli Supreme Court says state has right to withhold bodies of slain Palestinians  >>>

 

Permalink to Netanyahu risks triggering an unwinnable war to avoid losing election  >>>

 

10. 9. 2019
 


Hisbollah meldet Abschuss israelischer Drohne  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child, Abduct Thirteen Palestinians, In West Bank  >>>

 

Behind Netanyahu's scorched earth campaign against Israel's media  >>>

 

More West Bank Land Seized for Settlement Expansion  >>>

 

Violence and lies of police operation in East Jerusalem  >>>

 

Adapting to climate change under ‘water apartheid'  >>>

 

Israel Electric Corporation Threatens to Discontinue Supply Due to PA Debt  >>>

 

9. 9. 2019

 

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Reading, writing and racism: 'Nation-state' law now official Israeli curriculum >>>

 

Israeli Soldiers Confiscate 100 Dunams Of Palestinian Lands Near Nablus And Ramallah  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Attack Palestinian Cars And Homes Near Nablus  >>>

 

Soldiers Confiscate Two Electricity Generators, Abduct One Palestinian, In Hebron  >>>

 

Two Israeli Settlers Injured In Stabbing Attack Near Qalqilia  >>>

 

Hunger Striking Detainee Faces Serious Health Conditions  >>>

 

"Ally" Jon Lansman wanted Jeremy Corbyn removed  >>>

 

Video- Going to school under Israeli occupation  >>>

 

8. 9. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (29 August – 04 September 2019)  >>>

 

PCHR- “On 73rd Friday of Great March of Return- 2 Children Killed and 81 Civilians Injured, including 39 Children, 1 Journalist and 2 Paramedics by Israeli forces"  >>>

 

7. 9. 2019

 

Palestinian Forced to Demolish His Own Home in Jerusalem  >>>

 

Meretz is the last Jewish anti-occupation party. But for how long  >>>

 

Dr. Ashrawi Calls on International Community to Protect Old City of Hebron  >>>

 

Amnesty International- Palestinian lawmakers in Israel face systemic discrimination  >>>

 

When the denial bubble bursts- an Israeli kibbutz faces the Nakba  >>>

 

2 Palestinian Prisoners End Hunger Strikes on Conditions of Release  >>>

 

Israeli Security Tech on US-Mexican Border Threatens Nation’s Civil Liberties  >>>

 

A new report says Israel arrested 69 Palestinian children last month, how many more Dems will sign onto a bill that promotes their human rights  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002